Zum Tode von Ursula Hudson

Die Nachricht vom Tod Ursula Hudsons, langjährige Vorsitzende von Slow Food Deutschland, hat uns alle in Sonnenhausen, Herrmannsdorf und der Schweisfurth Stiftung extrem betroffen gemacht. Ein Nachruf von Georg Schweisfurth, Kurator der Schweisfurth Stiftung.

Wir denken nun natürlich an die vielen Begebenheiten zurück. Ursula war eine große Freundin von uns allen hier – und insbesondere unser Vater Karl Ludwig war ein großer Fan von ihr. Er, wir alle und ich selbst haben häufig mit Ursula über alle Fragen zur Zukunft der Landwirtschaft und auch der des Vereins debattiert. Das Tierwohl war eines ihrer großen Themen, welches sie in der Slow Food-Bewegung noch tiefer verankert hat. Dieses sogenannte „Tierwohl“ ist ja das Kernanliegen unseres Vaters, der Schweisfurth Stiftung und auch der Herrmannsdorfer Landwerkstätten inklusive aller Assoziierter. Auf Podien, letztes Jahr noch mit meiner Tochter Sophie und zu allerlei anderen Anlässen haben wir häufig gemeinsam Schulter an Schulter gegen verzurrte und mittelalterliche Vorstellungen debattiert. Oder wie beim „Fachtag Solidarische Landwirtschaft“ als Schweisfurth Stiftung mit Ursula über Modelle einer zukunftsfähigen Landwirtschaft diskutiert.

Auch das Thema „Fleisch essen“ ist Ursula immer sehr differenziert angegangen, was uns als Metzgerfamilie und Tierliebende immer sehr freute. Sie hat das Geleitwort zu meinem Buch „Der echte Geschmack“ geschrieben, welches ich mit der dänischen Spitzenköchin Kille Enna 2010 verfasst habe. Bei einer turbulenten Convivienleitertagung durfte ich Ursula unterstützen. Es waren immer besondere Erlebnisse. Sie war natürlich auch eine Schlemmerin – und hat Slow Food aus der bloßen „Schlemmerei“ herausgeführt! Im „Wirtshaus zum Herrmannsdorfer Schweinsbräu“ haben wir noch vor etwa drei Jahren gemeinsam mit ihren Eltern und ihrem Ehemann zusammengesessen.

Ursula stellte präzise und scharfsinnige Fragen, was uns so unglaublich viel Spaß gemacht hat. Immer voll am Ball. Engagiert bis zuletzt. Lebendig. Und jederzeit hilfsbereit, auch bescheiden. Tolle Reden. Eine Freude zuzuhören. „Enkeltauglich“ soll die Land- und Lebensmittelwirtschaft sein. Die Kategorie „Landwirtschaft der Zukunft“ hat Ursula in jeder Nuance im Verein deutlich verstärkt. Da fängt „Slow Food“ an.

Ein Höhepunkt war für Ursula Hudson die Verleihung des B.A.U.M.-Umweltpreises 2016. Es war eine würdevolle Veranstaltung.

Eine große, tolle Frau und gute Freundin hat uns verlassen. Unsere Trauer ist unermesslich.
Sie wird uns allen fehlen.

Herzlichst und mit viel Kraft versehen,
ein mitfühlender Gruß von Ihrem/Eurem
Georg Schweisfurth

sowie auch im Namen aller MitarbeiterInnen unserer Betriebe und Organisationen