Gemeinschaft – Schweisfurth Stiftung Fair zu Mensch und Tier

Zusammenarbeit will gelernt sein

Der Traum: Als Betriebsgemeinschaft zusammen einen Bauernhof bewirtschaften. Die Realität: Wo Menschen zusammen arbeiten, entstehen Auseinandersetzungen. Der Weg: Methoden anwenden, die verhindern, dass der gemeinsame Erfolg gefährdet wird. Und gegebenenfalls Hilfe von außen hinzuziehen. Genau dies bietet Stephan Illi zusammen mit seinem Partner Thomas Schmid an. Sie haben „Wir kooperieren“ gegründet gemeinsam mit Unterstützern wie der Schweisfurth Stiftung und der Software AG Stiftung. Mit ihrem „Methodenkoffer“ lernen Betriebsgemeinschaften, Konflikte zu lösen und Strategien für gute Zusammenarbeit zu entwickeln. Im Interview erklärt Illi, was Berater in schwierigen Situationen leisten können und wie der gemeinsame Traum vom Hof dauerhaft Wirklichkeit wird.
Schweisfurth Stiftung: Wie viele landwirtschaftliche Betriebsgemeinschaften konnten Sie seit dem Start von wir-kooperieren.org betreuen?
Stephan Illi: Seit Oktober 2015 arbeiten wir mit acht Betriebsgemeinschaften zusammen. Der Schwerpunkt liegt bisher in Baden-Württemberg und Süddeutschland. Sie haben ganz unterschiedliche Betriebsstrukturen, gemeinsam ist ihnen aber, dass sie sich durch die Verteilung der Verantwortlichkeiten im Gegensatz zu den Familienbetrieben eher in Richtung Vielfalt und Diversifizierung entwickeln. Die Bandbreite reicht von Höfen, die durch zwei Familien betrieben werden, bis zu großen vielfältigen Gemeinschaften mit über 60 Mitarbeitern und zu großen Höfen mit sozialer Landwirtschaft.
Wo liegen aus Ihrer Erfahrung die größten Herausforderungen, wenn sich Menschen zusammentun, um gemeinsam einen Hof zu bewirtschaften? Bei welchen Problemen werden Sie am häufigsten hinzugezogen?
In der Regel haben die Betriebsleiter beim Start eines Hofprojektes nur wenig Erfahrung damit, wie Zusammenarbeit gut funktioniert. Jeder der Beteiligten hat seine eigene Vision vom Hof, seine eigenen Aufgaben und Rollen. Selbst unter den gleichen Begriffen versteht möglicherweise jeder etwas anderes. Dadurch kommt es über die Jahre zu einer Fülle von Missverständnissen. Das kann dazu führen, dass man sich unverstanden und in seiner Person und seinen Stärken nicht gesehen fühlt. Obwohl einem das nicht bewusst ist, interessiert man sich dann entsprechend auch weniger für die Situation der anderen. Es wird immer schwerer, sich wirklich zu begegnen. Der zuerst positive Blick auf die Kollegen wandelt sich. Darunter leidet die Arbeitsfreude. Es gibt öfter Streit, wichtige Entscheidungen werden blockiert und letztlich verschlechtert sich auch die wirtschaftliche Situation des Hofes.
Gut ist, wenn die Beteiligten in einem möglichst frühen Stadium dieser Abwärtsspirale Beratung suchen. Oftmals passiert das aber deutlich zu spät. Es ist ja auch nicht leicht zu bemerken, dass die Spannungen an der Gesamtsituation liegen und nicht in erster Linie daran, dass der Andere nicht meinen Erwartungen entspricht.

Was tun Sie, um die Situation zu verbessern, und wie lange dauert ein solcher Prozess?
Wir werden ja hinzugezogen, weil sich zum Beispiel die Kommunikation in der Gemeinschaft deutlich verschlechtert hat. Es geht also darum, einander wieder zuzuhören, eigene Bedürfnisse mitzuteilen und die der anderen kennen zu lernen, ein gemeinsames Verständnis zu entwickeln und die eigenen Aufgaben zu klären. Entsprechend gehen wir, wie auf www.wir-kooperieren.org dargestellt, an die gemeinsame Arbeit. Aus den Bedürfnissen, Wünschen und Zukunftsbildern aller Projektbeteiligten wird ein gemeinsames Leitbild erarbeitet. Dann erstellt das Hofteam mit unserer Hilfe eine Strategie, die klärt, wie und bis wann sie die gemeinsam festgelegten Ziele angehen. Die Aufgaben jedes Einzelnen werden so genau wie möglich festgelegt. Sehr wichtig ist uns das Thema wirtschaftliche Planung und Transparenz. Es soll deutlich werden, was jeder Einzelne zum Gesamterfolg des Hofes beiträgt. Mit unseren Methoden kann man schnelle Verbesserungen erreichen, denn die Gesprächsfähigkeit sollte sich schon nach den ersten Treffen erhöhen. Wenn man nach einigen Monaten gemeinsamer Arbeit wieder über alles reden kann und viel Klarheit über den Betrieb geschaffen ist, treten persönlichere Themen in den Vordergrund. Also Fragen wie: Wie schafft man es, dass sich die verschiedenen Charaktere nicht verletzen und gegenseitig runterziehen, sondern ihre Stärken nutzen?
Insgesamt dauert es 2-3 Jahre, bis sich die Kultur der Zusammenarbeit nachhaltig verbessert, indem Transparenz hergestellt und gegenseitiges Verständnis und Vertrauen aufgebaut wird.
Gibt es auch Fälle, in denen Sie den Klienten raten, die betreffende Betriebsgemeinschaft aufzugeben?
Solange die Menschen Hoffnung haben, besteht immer die Chance zu positiver Veränderung. Nur wenn die wirtschaftliche Situation schon sehrschwierig ist, kann es sein, dass sich keine gemeinsame Lösung finden lässt.
Was kostet Ihre Beratung die Klienten?
Vom Beratungsdienst Ökologischer Landbau Ulm wird die Beratung für seine Mitglieder im Rahmen seiner im Mitgliedsbeitrag enthaltenen Dienstleistungen angeboten. Thomas Schmid ist dort angestellt und führt diese Beratungen durch. In anderen Regionen berate ich auf Tagessatzbasis. Die Idee hinter wir-kooperieren.org ist aber auch, dass die Betriebsgemeinschaften zumindest einige Schritte ohne externe Begleitung machen können. Denkbar ist natürlich auch, dass andere Berater mit den Methoden arbeiten.
Was wünschen Sie sich für die Zukunft von wir-kooperieren.org?
Genau letzteres ist unser Wunsch: Dass auch andere Berater unsere Methoden aufgreifen und sich mit uns darüber austauschen. Zudem möchten wir unsere Methoden für wertschöpfungsübergreifende Kooperationen weiterentwickeln. Und wir möchten die Wahrnehmung dafür schärfen, dass auch ein Familienbetrieb − zum Beispiel mit mitarbeitendem Hofnachfolger − eine Art Betriebsgemeinschaft ist. Auch innerhalb von Familien funktioniert die Zusammenarbeit oft nicht „einfach so“. Ein gemeinsam erarbeitetes Zukunftsbild, Aufgabenklärung, eine sorgfältige Jahresplanung und regelmäßiger Austausch sind wichtig, wenn es funktionieren soll.
Insofern arbeiten wir daran, dass sich die Methoden von wir-kooperieren.org noch deutlich mehr als bisher verbreiten.
Stephan Illi
ist Projektleiter von wir-kooperieren.org. Der studierte Agraringenieur war sieben Jahre lang geschäftsführender Vorstand im Demeter Bundesverband in Darmstadt. Zuvor war er 13 Jahre als Geschäftsführer der Demeter Milchbauerngemeinschaft und Demeter Erzeugerberater in Bayern mit dem Schwerpunkt Umstellungsberatung tätig. Seit 2013 ist Stephan Illi freier Berater. Er lebt in Prien am Chiemsee.

Veranstaltungstipp: Von der Ankunfts- zur Willkommensstadt

Deutschland entwickelt sich zum Einwanderungsland. Geflüchtete brauchen menschenwürdige Unterkünfte. Unter dem Motto „Wohnraum für alle“ rufen Bauträger und Architekten deshalb immer neue Bauinitiativen ins Leben. Neubauten scheinen unvermeidbar, auch wenn sie Millionen kosten und immer mehr Freiflächen verschlingen.
Architektur-Verleger und Buchautor Daniel Fuhrhop dagegen sagt: Neu bauen ist der falsche Ansatz. In seinem Buch „Die Willkommensstadt“ macht er deutlich, dass es in Deutschland genügend Wohnraum gibt – er müsste nur richtig genutzt werden. Anregungen und Impulse sowie beeindruckende Erfolgsbeispiele zu diesem Thema präsentiert Fuhrhop in seinem Vortrag am 26. September 2016 im Rahmen des Münchner Forums Nachhaltigkeit.
„Neubauten erschweren die Integration“
„Neubau für Neubürger ist angesichts bundesweiter Leerstände nicht nötig. Er behindert sogar das Ziel, eine neue Gemeinschaft zu gründen.“, argumentiert Fuhrhop. Für ihn ist die gute Unterbringung von Flüchtlingen der erste Schritt in Richtung Integration. Anstatt ganze Neubaublöcke zu schaffen, die nur von Zuwanderern bewohnt werden, sollten die Neubürger  jeweils über das Stadtgebiet verteilt werden. So hätten sie die Chance, schneller in der Gesellschaft anzukommen. Genauso wichtig sei es, Geflüchtete nicht nur in Ballungsräumen unterzubringen, sondern auch auf dem Land.
Leere Räume kreativ nutzen
Ungenutzte Wohnungen in ländlichen Gebieten geben Flüchtlingen eine neue Heimat. Alleinstehende Menschen, die große Häuser bewohnen, schaffen Einliegerwohnungen. Neue Formen von Wohngemeinschaften und Untervermietung sorgen für Gemeinschaft und Integration: Die Ideen von Daniel Fuhrhop sind vielfältig. Er ist überzeugt, dass sich mit diesen Modellen ein besseres Zusammen-Leben in Deutschland ermöglichen lässt.
In „Die Willkommensstadt“ schildert er zahlreiche Fälle, in denen diese Vision bereits umgesetzt wird. Zugleich spricht er Hindernisse und politischen Handlungsbedarf an. Und er zeigt auf, was jeder Einzelne tun kann, damit eine Ankunfts- zur Willkommensstadt wird.
Auf seinen Vortrag wird – als Einstieg in die Diskussion – Hinrich Böttcher mit einem Impulsreferat reagieren. Hinrich Böttcher ist Diplom-Ingenieur und Architekt, freier Kurator und einer der Initiatoren von „Wohnraum für alle“. Moderation: Dr. Manuel Schneider, Münchner Forum Nachhaltigkeit.
Die Kooperationsveranstaltung des Münchner Forum Nachhaltigkeit mit der Evangelischen Stadtakademie München und der Petra-Kelly-Stiftung findet am 26. September 2016 um 19 Uhr in der Evangelischen Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Str. 24, statt. Eintritt:5 Euro. Eine Anmeldung unter info@evstadtakademie.de oder 089 5490270 ist erforderlich.
Das Buch von Daniel Fuhrhop „Willkommensstadt. Wo Flüchtlinge wohnen und Städte lebendig werden.“ ist im August 2016 im oekom verlag erschienen.