Auf den Spuren spanischer Schafhalter - Schweisfurth Stiftung Fair zu Mensch und Tier
Netzwerk News

Auf den Spuren spanischer Schafhalter

Was verbindet Württemberg mit Andalusien und Extremadura? Es ist eine alte Geschichte aus dem Jahr 1786: Damals fuhren württembergische Schafhalter den langen Weg per Kutsche nach Spanien, um Merino Schafe zu kaufen. Durch den Erwerb von 110 Schafen sollte die Wollqualität der heimischen Produkte verbessert werden.

Über 200 Jahre später trafen auf der Slow Schaf Messe im Jahr 2017 die „Nachfolger“ der Schafhalter aus der Geschichte aufeinander, die Württembergische Lammfleischerzeugergemeinschaft und die Fundación Monte Mediterráneo, und schlossen ein Kooperationsabkommen. Eine Delegation der Württemberger reiste nun zur spanischen Stiftung, um sich mit den Haltungsform der Vorfahren ihrer Schafe vertraut zu machen.

Jahrtausendealte Tradition wiederbelebt

Das Projekt mit dem Titel „Transhumanz“ der Fundación Monte Mediterráneo basiert auf der tausendjährigen Tierhaltungsmethode des Viehtriebs (=Transhumanz) und belebt diese in den Bergweiden der Provinzen León und Palencia wieder. Die Vorteile des Viehtriebs in höhere Lagen: Auf den Bergweiden fressen die Schafe die Weideflächen “frei“ und beugen Verbuschung vor, wovon wiederum die Biodiversität profitiert. Währenddessen können sich die mediterranen Dehesas, die Schafweiden im trockenen Süden, erholen. Damit wird auch das Personal auf den Dehesas in den heiβen Sommermonaten entlastet.

Ein Projekt mit vielen Vorteilen

Die Wiederbelebung der alten Bewirtschaftungsform Transhumanz bringt noch viele weitere Vorteile: 2017 erlernten im Rahmen des Projekts vier junge Menschen den Beruf des Schafhirten in der südspanischen Region, in der Arbeitsplätze rar sind. Des Weiteren wurden Initiativen angestoßen, mit denen die Vermarktung von ökologisch produzierter Wolle und Lammfleisch über die lokale Woll- und Lammfleischgenossenschaft vorangetrieben wird. Nachhaltigkeit wird hier entlang der gesamten Wertschöpfungskette gelebt. Franz-Theo Gottwald, Beisitzer des Stiftungsrates der Fundación Monte Mediterráneo und Vorstand der Schweisfurth Stiftung freut sich über die jüngsten Entwicklungen: „Es ist schön zu sehen, dass sich wieder mehr junge Menschen für eine ökologische Schafhaltung interessieren – von der Ausbildung im Rahmen des Projekts Transhumanz über die Produktion bis hin zu den Konsumenten.“

Header-Foto: © Ulrike Moehring

Themen: , , , , , , ,